Zum Inhalt

BavariaCast Beiträge

Folge 6: Glump vareckt’s / G wie Grantler (feat. daSirQuickly)

Nachdem sich die Hardware zwischenzeitlich verabschiedet hatte, meldet sich der Bavariacast zurück aus dem Untergrund – und wie. Mit dem Special Guest Stefan Seitz rede ich über den Grantler im Allgemeinen, seine besondere Rolle im Zuge der bayerischen Innovationskraft und einer geradezu demokratischen Grundhaltung die den Grantler ausmacht.

Weitere Bombast-Nachrichten: Mia! San! iTunes! Dank dem Schutzheiligen des Tech-Supports @yellowed , findet man den Bavariacast also genau hier. Oder halt in eurem iTunes. Wenn ihr meint, dass das sein muss.

 

Shownotes:

 

P.S. Mit Blick auf die anbrechende Trachtenfasching-Saison bin ich immer noch auf der Suche nach einer Expertin. Trachtenschneiderinnen, Trachtenverkäuferinnen oder schlicht jemand mit Traditions- und Modehintergrund sind ausgesprochen willkommen. (Sonst droht die entsprechende Folge in ein veritables Bitchfest zum Thema auszuarten und es wenig Stil täte dieser Show gut.)

Folge 5 Spatzl schau wia I schau / F wie Fensterln

Ein Lebenszeichen, oida! Viel zu spät, a weng arg im Dialekt und umso kürzer meldet sich der Bavariacast zurück.

Es geht sehr lose darum was denn nun so ang gedauert hat, wie Bayern Flirten, ums Fensterln, den Monaco, Gerhard Polt und was man mit dem Handy im Bierzelt besser nicht macht.

Damit der Bavariacast nicht mehr nur eine „wenn da Bella danach is“-Veranstaltung wird, freue ich mich ab sofort über freiwillige Gäste  – nicht nur wie im Cast angesprochen zu bajuwarischen Kulturinstitutionen von Biermösl Blosn bis Monaco Franze – sondern auch linsbesondere zu den nächsten Themen, wie z.B. dem Grantler und den Gstanzln, der Hymne oder der Isar. Von Irgendwie und Sowieso bis Kir Royal ganz zu schweigen.

Oiso bitte immer her mit der Expertise

Shownotes:

 

Folge 4: Neigungsbayer / E wie Ehrenhalber mit Alex Feuerherdt

Huch, da verging jetzt versehentlich ein ganzer Monat bis Folge 4. My bad. Das war nicht der Plan.  Dafür ist Episode 4 eine putzige Wundertüte. Trotz Anschaffung eines Mikros habe ich es nämlich geschafft, die Soundqualität nochmal runterzuschrauben. (Wenn jemand ein Handbuch Audacity für Dummies rumliegen hat…) Was auch mit meiner mangelnden Skype-Erfahrung zu tun hat. However: Inhaltlich ist das Gespräch mit dem geschätzten Alex Feuerherdt nicht zu verachten.

Der Podcast-Profi und Regel-Experte mit eigenem Wikipedia-Eintrag (!) erzählt von seiner speziellen Beziehung von Bayern, die sich schon durch diverse Generationen zieht. Außerdem zur Sprache kommen der Kölner Karneval, die Liebe des Bayern zum Fleisch und am Ende hat sich sogar Mats Hummels reingeschlichen.

Special Thanks gehen außerdem an meinen heimlichen Sound-Patron @hrbruns  (dessen Blog ohnehin jeder Bayern-Interessierte lesen sollte), der mit bemerkenswerter Geduld geholfen hat, dass die schlimmsten Audio-Süden verblasen.

(Vielleicht sollte ich aber auch einfach lernen, dass man es hört, wenn ich während eines Gesprächs nicht stillsitzen kann. Zefix.)

Shownotes:

– Zum Video des Münchner im Himmel geht es hier entlang
– Alex Feuerherdt ist auf Twitter unter @Lizaswelt verfolgbar
– Musik von Kevin McLeod

Folge 3: Money Money Money / D wie Diridari

Folge 3: In der die Sprecherin endgültig den Faden verliert, dabei aber von Diridari über Amigos zu Hochzeitstraditionen überraschende Dinge verknüpft und am Ende die 10 Gebote des Weißwurstfrühstücks aufstellt

Shownotes:

– Zum ganzen Song „Credo“ der Biermösl Blosn geht’s hier entlang
– Zwischenglockenspiel via der Hörspielbox
– Musik von Kevin McLeod

Die offizielle Seite des Wittelsbacher Ausgleichfonds findet sich unter http://www.waf-bayern.de/

 

Liebste Hörer: Da die Audio-Qualität des Bavariacast langsam wirklich seine Grenzen erreicht, bitte ich hier an offizieller Stelle noch einmal um einen ultimativen Mikro-Tipp. Am liebsten mit Plug&Play für Linux (!) und im Zweifelsfall auch mobil einsetzbar – also kein Riesenteil. Bin für konkrete Vorschläge und Hinweise zu Modellen und Bezugsquellen unendlich dankbar.

 

(Beitragsbild via Takeaway – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27798148 )

Folge 2: Die Dunkle Seite der Macht / C wie CSU

Die Krönung FJS fand zwar nur auf dem Nockherberg statt, aber, nunja. Bild: Alfred A. Haase
Die Krönung FJS fand zwar nur auf dem Nockherberg statt, aber, nunja.
Bild: Alfred A. Haase

 

Folge 2: Doppelt so lang, doppelt so viele Ähs und doppelt so verschnupft (ahnt ja keiner, dass so eine Grippe eine Weile nachwirkt). Ich rede über die CSU und lamentiere ihre Daseinsberechtigung. Außerdem wer wieda gfluacht. So a flitscherl ko i sei.

Shownotes:

– Das Intro-Zitat stammt von hier
– Der erwähnte Wahlwerbespot der Grünen auf Youtube
– Zwischenglockenspiel via der Hörspielbox
– Musik von Kevin McLeod

– Außerdem: eine hinreißende Ressource für noch mehr Fluch-Vokabular

 

Zur Causa iTunes:

Ich habe jahrelang viel Zeit damit verbracht sowohl meine Rechner als auch die meiner Umgebung (Familie, Freunde) auf Linux umzustellen. (Ja steinigt mich doch, ihr Apfel-Jünger) und stehe jetzt mit Systemen da, die tadellos alles tun – außer iTunes zu installieren. Nein, auch Wine und PlayonLinux haben bis hierher versagt. Die Registrierung beim allmächtigen Apple-Gotteshaus wird also warten müssen, bis ich Zugang zu einer Mainstream-Maschine habe.

#foreverIndie